Kekse werden zu Weihnachten am häufigsten gebacken und meist auch mit der besinnlichen Zeit assoziiert. Wir finden aber, Kekse können (oder sollten?!) das ganze Jahr gebacken werden und schmecken auch im Sommer mindestens genauso gut!

In diesem Fall sind es klassische amerikanische Cookies: große runde Kekse, die außen knusprig und in der Mitte leicht zäh sind mit großen Schokoladenplättchen im Teig und kleinen Schokotropfen oben drauf. Direkt nach dem Backen wird eine reichliche Prise Salz auf den Keksen verteilt, dieser Kontrast zu der Süße gibt dem Ganzen den letzten Schliff und sollte auf keinen Fall weggelassen werden.  Eine kleine Köstlichkeit perfekt zum Kaffee oder einem großen Glas Milch.

 

Ein besonderes Aroma bekommen die Kekse durch gebräunte Butter. Dazu wird Butter erhitzt bis die enthaltene Molke gebräunt ist. Durch dieses karamellisieren des Milchzuckers bekommt die Butter einen nussigen Geschmack, weshalb sie auch Nussbutter genannt wird.

Zur Weiterverarbeitung muss die Butter allerdings ungefähr auf Zimmertemperatur abkühlen.

Der Teig kann direkt nach der Herstellung zu Kugeln gerollt und gebacken werden, doch werden die Kekse dann flacher und insgesamt knuspriger. Der leicht zäh-weiche Kern und die typische etwas dickere Form kommt nur zustande, wenn der Teig vorm Backen gründlich gekühlt wird. Er sollte also ungefähr eine Stunde im Kühlschrank ruhen, er kann allerdings auch einen Tag vorher vorbereitet werden. Wer gleich eine größere Menge Teig herstellt, kann den Teig zu Kugeln gerollt einfrieren und einzeln entnehmen und Backen. So hat man leicht frisch gebackene Kekse, ohne vorher extra Teig zu machen. Im Gefrierschrank hält sich der Teig etwa drei Monate.

Die Kekse müssen nicht lange gebacken werden, eine Minute kann bereits einen großen Unterschied machen. Die angegebene Zeit ist in diesem Fall ein Richtwert, die Kekse müssen aus dem Ofen, wenn sie am Rand beginnen zu bräunen und in der Mitte noch nicht ganz durch sind. Sie werden noch etwas nachbacken, sollten je nachdem wie stark sie gebräunt sind auf einem Rost und nicht auf dem Blech abkühlen.

Chocolate Chip Cookies
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
15 Kekse
Portionen
15 Kekse
Chocolate Chip Cookies
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
15 Kekse
Portionen
15 Kekse
Zutaten
Portionen: Kekse
Einheiten:
Anleitungen
  1. Die Butter bei mittlerer Hitze in einem Topf erhitzen und köcheln bis sie nicht mehr schäumt und die Molke zu bräunen beginnt. Direkt in ein hitzefestes Schälchen füllen, durch die heiße Butter kann die Molke noch weiter bräunen und sollte deswegen nicht zu dunkel im Topf werden. Die Nussbutter auf etwas Zimmertemperatur abkühlen lassen.
  2. Zucker, Butter, Ei und Eigelb schaumig hell aufschlagen. Mehl, Backpuler und Salz mischen. Mehlmischung zügig unter die Zuckermasse arbeiten. Ohne ein Rührgerät die Schokoladenplättchen in den Teig einfalten. Teig in eine Schüssel füllen und für eine Stunde durchkühlen.
  3. Ofen auf 170°C Umluft vorheizen. Schokotropfen auf einen kleinen Teller geben. Teig in etwa 30g große Kugeln formen, dafür am besten eine Kugel abwiegen und sich an dieser Größe orientieren.
  4. Kugel mit einer Seite in die Schokotropfen drücken und mit den Tropfen nach oben mit viel Abstand auf ein Backblech mit Backpapier legen.
  5. Kekse ca. 7 Minuten im Ofen backen bis sich die Ränder bräunen. Kekse mit Backpapier auf ein Gitter legen. Sie sind jetzt noch sehr weich, werden beim Abkühlen allerdings wieder fest. Solange sie noch heiß sind mit etwas groben Salz bestreuen.
  6. Guten Appetit!