Ein Hot Dog ist in erster Linie ein ovales weiches Brötchen mit einer Brühwurst, der Rest der Zutaten machen aus einem gewöhnlichen Hot Dog eine besondere Variante. Während in den USA die Wurst oft noch gegrillt wird und mit verschiedenen Relishes und auch Sauerkraut garniert wird, sind hier eher Varianten mit Ketchup und Mayonnaise bekannt.

 

Heute zeigen wir Euch die dänische Variante, mit typischen Gurkensalat und dänischer Remoulade. Original kommen Rode Polser, rot gefärbte Würstchen, in das Brötchen, diese bekommt nur nicht jeder so einfach. Stattdessen können Hot Dog-Würstchen oder auch Wiener Würstchen verwendet werden.

Wer einmal die Brötchen für HotDogs selbst gemacht hat, wird ganz sicher keine mehr kaufen wollen. Sie machen zwar tatsächlich etwas Arbeit, dafür können sie auch in größerer Menge gebacken werden, eingefroren und bei Bedarf im Ofen langsam aufgebacken werden.  Die Brötchen sind weich, saftig und bröseln vor allem nicht beim Essen aus der Hand. Und sie halten sich auch länger als einen Tag ohne auszutrocknen.

Noch wichtiger um den besonderen Geschmack des dänischen Hot Dogs zu kreieren sind der Gurkensalat und die dänische Remoulade. Beides kann zwar fertig gekauft werden, aber selbst gemacht schmeckt es so viel besser!

Der Gurkensalat besteht aus kräftig gesalzenen dünnen Gurkenscheiben, die anschließend in einem süß-sauren Gewürzsud ziehen und kann problemlos einige Tage vorher zubereitet werden.

Die Remoulade ist mit selbstgemachter Mayonnaise nur etwa 3-4 Tage haltbar. Wird sie mit gekaufter Mayonnaise zubereitet kann sich die Haltbarkeit verlängern, denn in diesem Fall wurde das leicht verderbliche Eigelb vor der Verarbeitung pasteurisiert. Doch eine frische Mayonnaise gibt der Remoulade den letzten Schliff und mit ein paar Tipps ist sie auch ganz schnell aufgeschlagen. Es sollte auf jeden Fall frisches Eigelb verwendet werden und das Öl in einem dünnen Strahl zugegeben werden – Das war es auch schon mit den Geheimnissen für eine Mayonnaise.

Bei der hier beschriebenen Menge kann ein elektrischer Mixer verwendet werden, bei kleineren Mengen würde es sich anbieten, mit einem Schneebesen von Hand zu arbeiten.

 

Ein super fluffig-weiches Brötchen, ein heißes Würstchen, leicht scharfer Senf, cremig-würzige Remoulade, süßer Senf, knackiger säuerlicher Gurkensalat und knusprige Röstzwiebeln!

Fast Food Deluxe. Der perfekte Hot Dog. Wer könnte da denn noch Nein sagen?!

Dänische Hot Dogs
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Personen
Portionen
4 Personen
Dänische Hot Dogs
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Personen
Portionen
4 Personen
Zutaten
Brötchen
Gurkensalat
Remoulade
Portionen: Personen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Für die Brötchen die Hefe in dem Wasser und der Milch auflösen. Salz, Zucker, Ei und Mehl zugeben und kneten bis ein homogener Teig entstanden ist. 15 Minuten ruhen lassen.
  2. Butter würfeln und unter den Teig kneten, anschließend den Teig etwa 10 Minuten lang kneten. Der Teig ist insgesamt etwas klebrig, durch gründliches kneten wird das besser. Teig zu einer Kugel formen und ungefähr eine Stunde gehen lassen.
  3. Für den Salat die Gurke schälen und in 1-2 mm dicke Scheiben schneiden oder hobeln. Mit dem Salz vermengen und etwa 30-45 Minuten stehen lassen. Zucker, Wasser, Essig und Gewürze aufkochen und einige Minuten köcheln lassen, im Topf etwas abkühlen lassen. Die ausgetretene Flüssigkeit der Gurken abgießen und nochmal gründlich mit Wasser nachspülen. Anschließen die Gurken in ein Einmachglas oder ähnliches geben, mit dem Würzsud bedecken und mindestens 1 Stunde ziehen lassen. Wie viel Sud dafür notwendig ist kommt auch ein bisschen auf das verwendete Gefäß an, deswegen bietet sich ein hohes schmales Gefäß an. Anschließend auf Zimmertemperatur runterkühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren, falls er nicht am selben Tag verzehrt wird.
  4. Wenn der Teig nach einer Stunde etwa doppelt so groß ist aus der Schale holen und ohne ihn durchzukneten in 8 gleich große Teile teilen. Rund ausformen und 15 Minuten ruhen lassen. Anschließend die Teigkugeln etwas platt drücken, länglich etwas ausrollen und von der langen Seite her wieder einrollen. Teig an der Unterseite zusammenkneifen und etwas nachformen, bis die typische Form erreicht ist. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech oder eine Silikonform für Hot Dogs legen. Teiglinge nochmals eine Stunde gehenlassen.
  5. Blumenkohl, Spitzkohl, Zwiebel und Gewürzgurke fein würfeln oder raspeln. Eigelbe, mit Senf und Zitronensaft verrühren. Das Öl in einem dünnen Strahl zur Eigelb-Masse geben und dabei das Öl mit einem Schneebesen zügig unterarbeiten. Zwischendurch gegebenenfalls mit den zugießen anhalten und das Öl erst gut unterarbeiten. Statt eines Schneebesens kann auch der Handmixer verwendet werden. Wenn das gesamte Öl verarbeitet wurde das Gemüse, den Schmand, Curry und Aprikosenmarmelade unterrühren und mit Salz, Pfeffer, Curry und Aprikosenmarmelade würzig abschmecken. Abfüllen und kalt stellen.
  6. Ofen auf 160°C Umluft vorheizen. Für die Brötchen das Eigelb mit Milch mixen und die aufgegangenen Teiglinge damit bestreichen. Die Brötchen 8-12 Minuten backen. Anschließend dünn mit Butter bestreichen und mit dem Papier auf einem Gitter abkühlen lassen.
  7. Würstchen im Wasser erhitzen. Brötchen aufschneiden, Würstchen hineinlegen und nach Belieben mit Remoulade, Senf, Ketchup, Gurken und Röstzwiebeln belegen.
  8. Guten Appetit!