Krosser Rand, fluffiges Brot und eine würzige Karroffelkruste – unser Kartoffel-Focaccia hat uns alle begeistert. Perfekt für ein leichtes Mittagessen oder Abendbrot auf dem Balkon mit einem Glas Wein!

 

Der Teig

Einfacher kann ein Hefeteig wirklich nicht sein. Der Teig hat einen hohen Wasseranteil und so muss das Mehl nur mit dem Wasser vermengt werden. Es ist kein langes Kneten notwendig! Man muss sich nicht einmal die Hände schmutzig machen. Der Stiel eines Kochlöffels zum Beispiel reicht völlig aus und den Teig herzustellen. Wenn man es eilig hat, kann man die Menge der Hefe etwas erhöhen. Wir halten sie aber bewusst eher gering und lassen den Teig bis zu 24 Stunden im Kühlschrank gehen. So kann man ein herrliches Abendessen bereits am Tag zuvor vorbereiten. Anschließen kommt der Teig auf ein geöltes Backblech. Hier muss der Teig erstmal Zimmertemperatur erreichen. Dies kann unterschiedlich lange dauern. Doch in der Zeit verteilt sich der sehr weiche Teig fast allein auf dem Backblech. Zum Schluss muss man nur noch die für Focaccia typischen Dellen hineindrücken.

 

Die Kartoffelkruste

Für die Kartoffelkruste werden möglichst gleichgroße Kartoffel in dünne Scheiben geschnitten. Ein Gemüsehobel ist dabei besonders praktisch, denn so spart man sich die Präzisionsarbeit mit einem Messer. Die Kartoffelscheiben sollen mindesten 2mm dick sein, andernfalls können sie zu dunkel und verbrannt werden. Dicker 5mm sollten sie jedoch auch nicht sein, sonst sind die Scheiben zu schwer für den Hefeteig. Damit die Kartoffel auch nicht nur langweilig auf der saftigen Kartoffel-Focaccia liegen werden sie in einem intensiven Kräuteröl gewendet. Dafür mixt man Rosmarin, Thymian, Knoblauch, Salz und Pfeffer mit etwas Öl zu einer Kräuterpaste. Dann wendet man die Kartoffelscheiben darin und legt sie auf den Hefeteig.

 

Eine wundervolle Kombination aus saftig fluffigem Hefebrot, zarter Kartoffelschicht und einem kross gebackenem Rand – mit einem frischen Salat perfekt um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Die Menge des Hefeteiges ist für ein großes Backblech. Für eine dünnere Focaccia kann der Teig auch halbiert werden. Oder man halbiert das gesamte Rezept für eine hohe Focaccia wie auf dem Bild und verwendet eine passende Backform.

 

Falls Kartoffel und Brot für dich ein super Paar sind, dann schau mal unser Kartoffelbrot 😉

Kartoffel-Focaccia
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
1 Backblech
Wartezeit
24 Stunden
Portionen
1 Backblech
Wartezeit
24 Stunden
Kartoffel-Focaccia
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
1 Backblech
Wartezeit
24 Stunden
Portionen
1 Backblech
Wartezeit
24 Stunden
Zutaten
Portionen: Backblech
Einheiten:
Anleitungen
  1. Für den Teig die Hefe im Wasser auflösen. Mehl und Salz in einer großen Schüssel vermengen. Wasser dazugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Der Teig wird recht flüssig sein und sich nicht kneten lassen. Man kann den Teig gut mit einem Kochlöffel vermengen. Anschließend die Schüssel abdecken und den Teig mindestens 12 Stunden gehen lassen.
  2. Ein Backblech mit Olivenöl bestreichen. Den Teig darauf geben und mit nassen Händen auf dem Backblech etwas verteilen und dann innerhalb 1-2 Stunden auf Zimmertemperatur aufwärmen lassen.
  3. Die Kräuter abzupfen und mit dem Knoblauch, Salz, Pfeffer und etwas Olivenöl zu einer Paste mixen. Die Kartoffeln waschen und mit einem Hobel in dünne Scheiben schneiden. Die Kräuterpaste zu den Kartoffeln geben und mit Olivenöl vermengen, bis alle Scheiben von einer Schicht Kräutern und Öl bedeckt sind.
  4. Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen. Den zimmerwarmen Teig gegebenenfalls gleichmäßig nachformen, die typischen Dellen eindrücken und anschließen leicht überlappend mit den Kartoffelscheiben belegen. Im Ofen für ca. 30-40 Minuten backen.
  5. Auf die heiße Focaccia etwas frisch geriebenen Parmesam geben. Lauwarm abkühlen lassen und mit einem Salat servieren. Guten Appetit (: