Wenn das Wetter trüb, nass und kalt ist brauchen wir auf jeden Fall eine große dampfende Schüssel Suppe! Und mit unserer Kokos-Curry Nudelsuppe heizt man sich an solchen Tagen richtig gut auf!

Die Basis unserer Kokos-Curry Nudelsuppe: Die Brühe

Die Basis für unsere Kokos-Curry Nudelsuppe ist natürlich die Brühe. Und in diesem Fall darf natürlich Kokosmilch nicht fehlen! Dazu kommt eine leichte Gemüsebrühe. Zwiebeln, Knoblauch und Ingwer dürfen auch nicht fehlen! Und damit es schön aromatisch scharf wird, eine nicht zu kleine Menge rote Curry Paste. Durch das Gemüse in der Brühe bekommt man schon ordentlich Geschmack. So kann die Menge des Currys gut selbst angepasst werden. Je nachdem wie scharf man es möchte 😉 Beim Kauf der Currypaste sollte man auf jeden Fall einen Blick auf die Zutatenliste werfen. Einige Sorten beinhalten Garnelen, sie sind also nicht für eine vegane oder vegetarische Zubereitung geeignet.

Nudeln und Gemüse

Bei den Nudeln haben wir uns für breite Reisbandnudeln entschieden. Sie sehen nicht nur wunderschön in einer Suppe aus. Sie lassen sich auch wunderbar schlürfen! Für uns ein kleines Muss bei Nudelsuppe 😀 Die Suppe schmeckt natürlich auch mit Soba, Udon oder Ramen! Je nachdem was gerade gefällt!

Beim Gemüse haben wir uns für PakChoi, Shiitake und Frühlauch entschieden! Aber auch Edamame und Tofu passen hervorragend!

Getoppt mit einer reichlichen Hand Koriander und Thai-Basilikum kuscheln wir uns direkt auf Sofa, genießen unsere liebste Serie und natürlich eine Schüssel dampfend heiße Kokos-Curry Nudelsuppe!

 

Aber auch bei einem dekadenten Tofu-Sandwich würden wir nicht Nein sagen 😀

Kokos-Curry Nudelsuppe
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Kokos-Curry Nudelsuppe
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Zutaten
Portionen:
Einheiten:
Anleitungen
  1. Zwiebeln und Ingwer putzen und fein würfeln. Knoblauch putzen und in feine Scheiben schneiden. Das Gemüse in etwas Öl anrösten. Dann die Currypaste zugeben und ein paar Minuten mitrösten. Mit Kokosmilch und Gemüsebrühe ablöschen und die Limettenblätter zugeben. 10-15 Minuten köcheln lassen und mit Sojasauce, Sesamöl und rotem Curry abschmecken.
  2. Den Strunk vom PakChoi abschneiden und waschen. Die Pilze putzen und in Scheiben schneiden. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen. Die Pilze darin braten, mit einem Schuss Sojasauce ablöschen und den PakChoi zugeben. Hitze reduzieren und mit einem Deckel abdecken bis die Blätter vom PakChoi zusammengefallen sind.
  3. Die Resibandnudeln bissfest kochen, abgießen und mit kalten Wasser abspülen. So wird der Garprozess gestoppt und die Nudeln kleben nicht zusammen. Frühlingszwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Die Limetten vierteln.
  4. Die Nudeln auf große Suppenschüsseln aufteilen, mit kochendheißer Brühe aufgießen und mit Pilzen, PakChoi, Frühlingszwiebeln, Koriander, Thai-Basilikum und je einem Viertel Limette garnieren.
  5. Guten Appetit (: