Pie ist im Bereich süßes Gebäck eine ganz eigene Kategorie, die hier in Deutschland leider noch nicht so richtig Fuß gefasst hat. Vielleicht liegt das an dem Aufwand, der schnell damit verbunden wird. Denn für einen klassischen Apple Pie muss nicht nur die Form mit Teig ausgekleidet werden, sondern die Füllung wird damit auch bedeckt. Aber nicht jeder Pie hat diesen großen Aufwand. Wie dieser Limettenkuchen: Ein schneller und einfacher Keksboden und eine dekadent cremige Füllung. Wie praktisch, dass beide Komponenten auch noch schnell zubereitet sind.

Zubereitung

Das langwierigste an diesem Kuchen wird es sein die Kekskrümel zu machen und die Limettenschale abzureiben. Mit der richtigen Technik oder Equippment geht allerdings auch das ganz leicht von der Hand. Die simpelste Methode wäre die Kekse in einen Gefrierbeutel zu geben und so lange mit einem Rollholz, Fleischklopfer oder auch einem Buch darauf rumklopfen bis gleichmäßig feine Krümel übrigbleiben. Wer den Vorteil hat einen FoodProcessor, eine Mulinette oder Mixbecher mit Klingen am Boden zu besitzen, füllt die Kekse dort hinein und mixt bis alles gleichmäßig ist. Letzteres geht besonders schnell, bei ersterem ist dafür ein kleines Armetraining mit dabei.

Da die einzigen Stückchen in der Füllung von der Limettenschale sind, sollte diese möglichst fein abgerieben werden. Am besten funktioniert das mit einer entsprechenden Reibe. Wer allerdings keine besitzt kann alternativ mit einem Zestenreißer arbeiten. Oder mit einem Sparschäler die Schale dünn entfernen. In beiden Fällen kann die Schale mit einem Messer fein geschnitten werden.

Die Schale von Zitrusfrüchten ist sehr aromatisch, deswegen werden nur drei Limetten für einen Kuchen benötigt. Für einen besonders intensiven Geschmack mit einem leicht sauren Kick im Kuchen wird noch Limettensaft benötigt. Hier wird der Saft der abgeriebenen Limetten mit gekauften Saft ergänzt.

 

Der Limettenkuchen wird klassisch in einer etwa 23cm Durchmesser Pie Form gebacken, wer den Kuchen in einer Springform backen möchte, sollte die Menge der Kekskruste etwas erhöhen und den Rand etwa 3cm hoch machen. Der Keksboden kann lieber etwas dicker sein als zu dünn, da er sonst zu schnell matschig wird.

Falls Du noch ein paar Ideen für den Kaffeetisch brauchst, schau doch mal den No-Bake-Cheesecake an oder die Ofenschlupfer 😉

Limettenkuchen
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
1 Form
Portionen
1 Form
Limettenkuchen
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
1 Form
Portionen
1 Form
Zutaten
Keksboden
Limettenfüllung
Garnitur
Portionen: Form
Einheiten:
Anleitungen
  1. Den Ofen auf 190°C Umluft vorheizen. Die Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen. In der Zeit die Kekse gleichmäßig fein zerstößen (siehe oben im Gefrierbeutel oder Mixbecher). Butter, Zucker und Kekskrümel gründlich miteinander vermengen.
  2. Die Pie Form mit dem Keksboden auskleiden, dabei am besten mit dem Rand anfangen und mit einem Glas mit flachen Boden oder den Händen fest andrücken. Im Ofen für 10 Minuten backen bis der Boden leicht gebräunt ist.
  3. Die Temperatur des Ofens auf 180°C reduzieren. Den Keksboden etwas abkühlen lassen. Die Schale von 3 Limetten abreiben und diese anschließend auspressen und diesem mit Limettensaft aus der Flasche auf 180g auffüllen.
  4. Die gezuckerte Kondensmilch mit dem Joghurt, der Limettenschale und dem -saft glatt rühren und in die Form auf den warmen Keksboden geben. Im Ofen 15-20 Minuten backen. Die Füllung sollte noch leicht „wabbelig“ sein.
  5. Den Pie bei Zimmertemperatur etwa eine halbe Stunde abkühlen lassen und dann für mindestens drei Stunden im Kühlschrank vollständig durchkühlen lassen.
  6. Die letzte Limette in feine Scheiben schneiden. Die Schlagsahne mit dem Zucker steif schlagen und den Pie mit der Sahne und den Limettenscheiben ausgarnieren.