Wer sich dieser Tage in der Natur aufhält wird unter Umständen einen knoblauchähnlichen Geruch wahrnehmen. Dieser resultiert aus dem – in großen Mengen – wachsenden Bärlauch, der am Wegesrand und in Wäldern grünt. Die Pflanzenart ist verwandt mit Schnittlauch, Knoblauch und Zwiebel, was den Geruch zweifelsohne erklärt. Das Wildgemüse erfreut sich großer Beliebtheit und wird häufig gesammelt. In der Küche kann es vielerlei Anwendung finden. So sind Butter, Brot und Saucen vor allem im Frühjahr gerne mit Bärlauch angereichert. Wir möchten Ihnen heute unser Lieblingsrezept für Bärlauchpesto vorstellen. Dieses ist im Kühlschrank einige Wochen haltbar, sofern es in sauberen Gläsern und mit reichlich Öl bedeckt aufbewahrt wird. Wollen Sie das ganze Jahr von Ihren Vorräten profitieren? Dann empfehlen wir das Pesto zu vakuumieren und einzufrieren.

Herzhaft würziges Bärlauchpesto

Der Frühlingsbote aus der Natur lässt sich wunderbar in der Küche verwenden und ist herrlich würzig. In Form eines Pestos können Sie diesen Geschmack konservieren und das ganze Jahr genießen. Das Pesto kann so ein schnelles würziges Pasta-Gericht kreieren, welches in Kombination mit gerösteten Pinienkernen und Parmesan eine leckere vegetarische Mahlzeit darstellt. Kombiniert mit marinierten Hähnchenstreifen oder einigen Garnelen können Sie ganz nach Ihren Wünschen ergänzen.

Aber auch in der beginnenen Grillsaison können Sie das Pesto wunderbar verwenden. Stellen Sie sich zum Beispiel ein leckeres mariniertes Steak vor. Ein Brot mit Bärlauchswirl. Oder einen Nudelsalat mit Bärlauch-Mayonnaise. Wir sind wirklich ganz begeistert von dem Wildgemüse, welches Sie bei einem entspannten Sonntagsausflug im Wald sammeln beziehungsweise pflücken können.

Wenn Sie Sorge haben, falsche Blätter zu pflücken, dann haben wir hier noch ein paar Hinweise für Sie, woran Sie Bärlauch erkennen.

Bärlauchpesto
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Bärlauchpesto
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Zutaten
Portionen:
Einheiten:
Anleitungen
  1. Zunächst die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett gleichmäßig bräunen. Auskühlen lassen und mit einem Messer hacken. Den Parmesan fein reiben.
  2. Den Bärlauch waschen und trocken tupfen. In Streifen schneiden.
  3. Den Bärlauch mit Salz und Olivenöl in den Standmixer geben und bis zur gewünschten Feinheit pürieren. Die Masse in eine Schüssel geben und den Käse und die Pinienkerne unterrühren.
  4. Das pesto sofort verzehren oder in ein Glas füllen und kühl lagern. Sie sollten darauf achten, dass die Masse stets von einem Ölspiegel bedeckt ist. Im Zweifel einfach noch einen Schuss nachgießen.