Grünkohl soll erst nach dem ersten Frost geerntet werden. Bei vorherigem Verzehr besteht das Risiko, dass das Essen bei gleicher Zubereitung bitter schmeckt. Daher wird er häufig mit der kalten Jahreszeit verbunden. Pauschal gilt, dass die Monate mit R am Ende die perfekten Monate für den Verzehr von Kohlgemüse sind. Also beispielsweise der OktobeR.

Kohlwanderungen

Grünkohl oder auch Braunkohl ist wahre Hausmannskost. Dennoch nimmt man in seinem Umfeld immer wieder wahr, wie viele Menschen ihn ausschließlich außer Haus essen. Das hängt sicherlich mit den traditionellen Kohlwanderungen zusammen. Vor allem in ländlichen Ortschaften schließen sich Gruppen zusammen. Diese wandern mit Bollerwagen, Bier und Schnaps bis zur Gaststätte. Hier wird die deftige Mahlzeit eingenommen. Der Gemeinschaftsgedanke steht hier an hoher Stelle. Dennoch ist es eine durchaus schmackhafte Mahlzeit, welche man mit ein paar Tricks auch zu Hause recht schnell zubereiten kann.

So können Sie den Grünkohl schnell servieren

Wer keinen eigenen Garten mit den Kohlpalmen besitzt kauft seinen Grünkohl traditionell, grob geputzt in Säcken, auf dem Wochenmarkt, oder in gut sortierten Supermärkten. Dennoch ist der Aufwand der Vorbereitung recht intensiv. Der Kohl muss geputzt gezupft, blanchiert und gehackt werden. Haben Sie diese Zeit nicht, besteht die Möglichkeit auf vorbereitete ungewürzte Varianten zurückzugreifen. Dies kann Tiefkühlware oder aber eine Konserve, beziehungsweise ein Glas, sein. Um den Zeitaufwand beim Kochen zu reduzieren ist ein Schnellkochtopf überaus hilfreich. Hier gibt es intuitiv bedienbare Varianten von Silit.

Die Region macht den Unterschied

Klassischerweise wird Grünkohl mit gepökelter oder geräucherter Fleischbeilage, beziehungsweise Wurstspezialität, zubereitet. Da Fleisch und Kohl in einem Topf gegart werden dient das Fett wunderbar als Geschmacksträger für den Kohl. Dieser wird dadurch schön deftig und aromatisch. welches Fleisch jedoch im Kohl verwendet wird ist von Region zu Region verschieden. Wir haben uns für gepökelten Nackenbraten und geräucherte Bregenwurst entschieden. Entgegen vieler Erzählungen befindet sich in der Bregenwurst heutzutage kein Hirn mehr. Vielmehr handelt es sich um eine Mettwurst. Alternativ sind Pinkel (grobe geräucherte Grützwurst), Kohlwurst und Bauchfleisch in vielen Grünkohl-Rezepten zu finden.

Wie bereiten Sie den Grünkohl zu? Hinterlassen Sie uns doch einen Kommentar – bestenfalls mit regionalem Bezug.

Grünkohl, Bregenwurst, Nackenbraten, Salzkartoffeln, Carl Tode, Göttingen

Grünkohl mit Bregenwurst

Keine Bewertung bis jetzt
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

  • 1,5 kg Grünkohl
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Eßl Senf
  • 300 ml Gemüsebrühe Alternativ: Fleischbrühe
  • 600 g Nackenbraten gepökelt
  • 4 Bregenwürste
  • 2 EL Butterschmalz

Anleitungen
 

  • Grünkohl verlesen und von den dicken Blattrippen befreien. Ordentlich waschen. Einen großen Topf mit reichlich Salzwasser zum kochen bringen und den Kohl portionsweise für zwei Minuten darin blanchieren. Den Kohl mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser nehmen und in Eiswasser abschrecken. Abtropfen lassen und mit einem großen Kochmesser nach belieben grob oder fein hacken.
  • Butterschmalz in einem Topf erhitzen und die zwei gehackten Zwiebeln darin andünsten. Kohl und Senf dazu geben. Mit Brühe aufgießen. Das Ganze zum Kochen bringen. Den Nackenbraten auf den Kohl legen. Das ganze etwa 1 Stunden köcheln lassen. Dabei regelmäßig umrühren und den Flüssigkeitsstand prüfen. Unter Umständen weitere Brühe aufgießen.
  • Nun die Bregenwürste dazu geben und alles weitere 30 Minuten köcheln lassen. Kohl und Fleisch gemeinsam mit Salz- oder Bratkartoffeln genießen.