Mit einem Kartoffelgratin kann fast jeder glücklich gemacht werden, begleitet mit einem Salat wird es zu einem sommerlichen Genuss. Noch praktischer dabei: Es lässt sich alles ganz wundervoll vorbereiten.  Und mehr Argumente braucht ein Kartoffelgratin eigentlich auch nicht, denn es ist an sich ein köstlicher Klassiker!

 

Das entscheidende für ein gutes Kartoffelgratin ist die Sauce, in der die Kartoffeln gegart werden, damit sie weder wie bei Ofenkartoffeln eine knusprige Haut bekommen noch am Ende in Flüssigkeit schwimmen. Dafür müssen die Kartoffeln in der Lage sein, Flüssigkeit aufzunehmen und trotzdem ihre Form behalten, damit am Ende kein Kartoffelstampf übrigbleibt. Mehlige Kartoffeln nehmen viel Flüssigkeit aus, doch zerfallen sie besonders in Scheiben geschnitten sehr leicht. Festkochende Kartoffeln behalten auch in dünnen Scheiben ihre Form, doch sie nehmen kaum Flüssigkeit auf und brauchen dabei auch recht lange, um vollständig durchzugaren. Vorwiegend festkochende sind dabei der perfekte Kompromiss, der Stärkegehalt ist hoch genug um ausreichend Flüssigkeit aufzunehmen, doch auch nicht so hoch, dass sie nach dem Garen zu leicht auseinanderfallen. Das Gratin wird zunächst ohne Käse gebacken und erst zum Schluss auf die Kartoffeln gegeben und unter dem Grill gebräunt.

Die verwendete Flüssigkeit ist eine mit Gewürzen und Kräutern aufgekochte Sahne, zugegebenermaßen mächtig, aber mehr als lecker.

Damit der Salat neben dem Gratin nicht untergeht und nicht nur eine langweilige Beilage ist, braucht es mehr als ein bisschen Gemüse. Das besondere Etwas bringen cremig-nussige Avocado, bitter-süße Grapefruit und süß-saure Physalis und ein säuerliches Dressing mit viel frischen Kräutern. Das Obst kann ausgetauscht werden, etwa gegen Melone, Orangen oder Granatapfelkerne, sollten aber nicht gänzlich weggelassen werden. Ein Salat, ebenso wie das Dressing dazu, leben von der Balance zwischen Säure und Süße. Das Herzstück des Dressings sind hier die Kräuter. Ion diesem Fall sollte nicht auf getrocknete oder gefrorene Kräuter zurückgegriffen werden. Geschmacklich passt hier von Petersilie über Basilikum bis Koriander praktisch jedes Kraut was zu Verfügung steht. Alles was unverarbeitet schmeckt kann auch für das Dressing verwendet werden.

Kartoffelgratin mit Salat
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Kartoffelgratin mit Salat
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Zutaten
Kartoffelgratin
Salat
Dressing
Portionen: Portionen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Sahne und Milch in einen Topf geben, Knoblauch schälen, grob in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Rosmarin zur Sahne geben und langsam aufkochen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat sehr kräftig abschmecken. Die Sahne sollte fast schön überwürzt schmecken. Je langsamer und länger die Sahne mit Knoblauch und Rosmarin erhitzt wird, desto intensiver wird der Geschmack.
  2. Ofen auf 160-170°C Umluft vorheizen. Kartoffeln schälen und in 1-3mm Scheiben schneiden oder hobeln und in eine große Auflaufform geben. Die Sahne durch ein Sieb geben und noch heiß über die Kartoffeln gießen. Im Ofen 45-60 Minuten backen. Die Garzeit hängt davon ab, was für eine Form verwendet wird, das Gratin kann problemlos auch einige Stunden vor dem Verzehr gebacken werden und anschließend im heißen Ofen noch nachziehen.
  3. Den Salat und Rucola waschen und putzen. Die rote Zwiebel putzen und in feine Viertelringe schneiden. Gurke schälen, vierteln und fein schneiden. Grapefruit mit einem Messer schälen, die Filets mit einem Messer auslösen, den Rest etwas auspressen und in eine Schale geben. Avocado aufschneiden, den Kern herauslösen, mit einem Löffel aus der Schale lösen und würfeln. Anschließend direkt zu der Grapefruit geben und vermengen. So kann. Der Salat vorbereitet werden ohne dass die Avocado braun wird. Physalis aus den Blättern lösen und halbieren.
  4. Für das Dressing alle Zutaten bis auf das Öl in hohes Gefäß geben und pürieren, dann langsam während des Pürierens das Öl einlaufen lassen. Mit Pfeffer abschmecken.
  5. Gratin aus dem Ofen nehmen und den Grill auf 220°C anschalten. Den Bergkäse reiben und auf dem Gratin verteilen und den Käse unter dem Grill bis zur gewünschten Bräunung grillen.
  6. Das Gratin aus dem Ofen nehmen und einige Minuten stehen lassen. In dieser Zeit den Salat mit dem Dressing vermengen und zusammen mit dem Gratin servieren.
  7. Guten Appetit!