Wie das mit den besten Ideen so ist: Sie entstehen aus Leidenschaft. So haben wir von einer lieben Kundin, welche Zahnmedizinerin ist,  ein tolles Rezept für Zahnpflege Bonbons bekommen, bei denen Sie keine Sorge um Ihre Zähne haben müssen. Allerdings ist der Begriff „Rezept“ fast ein bisschen hoch gegriffen. Bei der Zubereitung handelt es sich um kinderleichte Handgriffe, wobei endlose Kreativität bei Farbe und Geschmack möglich ist. Auch bei der Form haben Sie freie Wahl, sofern es sich um eine hitzebeständige Silikonform handelt.

Grundlage für die kleinen Leckereien ist Xylit – ein Zucker. Bonbons dieser Art werden in Apotheken als Zahnpflegebonbons verkauft, da die Wirkung des Stoffs Anti-kariogen ist. Bei einem übermäßigen Verzehr – von 200 bis 400 g – ist eine abführende Wirkung zu erwarten. Aber wer futtert schon sooooo viele Bonbons? 😉

Das Rezept stellt das Grundrezept dar. Als Varianten könnte man beispielsweise Hustenbonbons herstellen. Dazu gibt man einfach gehackten Salbei in die Flüssigkeit. Für Fruchtbonbons das Püree von Früchten (wie zum Beispiel Himbeeren) in die Masse geben und so lange reduzieren (köcheln) bis der Wassergehalt der Beeren reduziert ist. Aber auch ätherische Öle mit Fruchtgeschmack oder Minze sind ein toller Geschmacksgeber.

Haben Sie noch weitere Ideen für „gesundes“ Süßzeug? Hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar. Wir freuen uns über weitere interessante Anregungen.

Zahnpflege Bonbons
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Bonbons mit Anti-kariogener Wirkung. Perfekt für Kinder und Jedermann der gerne Süßes zwischendurch nascht.
Zahnpflege Bonbons
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Bonbons mit Anti-kariogener Wirkung. Perfekt für Kinder und Jedermann der gerne Süßes zwischendurch nascht.
Zutaten
Portionen:
Einheiten:
Anleitungen
  1. Xylit in einen Topf geben und bei Wärmezufuhr so lange erhitzen, bis eine flüssige Konsistenz entsteht. Nach Belieben können Sie nun ätherische Öle, wie Orange oder Zitrone, hinzugeben.
  2. Nun muss die Masse nur noch in Förmchen gefüllt werden. Im Beispiel wurde die Rückseite einer Silikon Waffelform von Lékué verwendet. Wichtig ist aber vor allem, dass die Form hitzebeständig ist, so dass flexibles Silikon die richtige Wahl ist.