Auf der Suche nach neuen Rezepten für unseren Blog lassen wir uns gerne von aktuellen Food Trends inspirieren. Ganz groß im Gespräch ist das sogenannte Superfood oder auch die Superfruits. Um es einfach auszudrücken können diese Superfoods ‚mehr‘ als herkömmliche Lebensmittel. Sie liefern sehr große Mengen bestimmter Nährstoffe, die zu einer gesunden Ernährung beitragen. Meist sind diese Lebensmittel recht teuer und kommen aus fernen Regionen. Sie sollten nach Möglichkeit aber bio und naturbelassen sein. Viele Saaten, Samen, Beeren und allerhand Grünzeug zählen als Superfood. Tatsächlich kann man einige Superfoods hervorragens durch ’normale‘ Lebensmittel ersetzen. Beispielsweise Blaubeeren gelten auch als Superfoods und die wachsen sogar um die Ecke am Strauch.

Guglhupf, Rührteig, Blaubeeren, Blaubeer-Guglhupf, Carl Tode, GöttingenUnser Superfood-Guglhupf

Übrigens gibt es auch einige Superfoods, die alles andere als lecker schmecken. Heute soll es aber um die Blaubeere gehen. Sie haben extrem wenig Kalorien und Zucker. Durch ihre große Menge an Antioxidantien, unterstützen Blaubeeren Fettabbau und Muskelaufbau. Daher sind sie ein idealer Begleiter für Diät und Training.

In der Küche können wir Blaubeeren sehr vielseitig einsetzen. Ob als Smoothies, im Müsli, als Kuchen oder auch für herzhafte Soßen – die Beeren machen immer eine gute Figur. So auch in unserem Guglhupf. Ja, man muss nicht immer nur Marmorkuchen in einer Guglhupf-Form backen! Der starke Farbkontrast und die nur leicht süßen Beeren lassen Sie in wahre Kuchenträume schweben. Das Rezept ist übrigens tatsächlich ursprünglich für einen Marmorkuchen gewesen. Es ist unglaublich saftig und hält sich auch mehrere Tage so.

Nutzen Sie die Blaubeer-Saison aus! Wir wünschen viel Spaß beim Nachbacken.

Guglhupf, Rührteig, Blaubeeren, Blaubeer-Guglhupf, Carl Tode, Göttingen

Saftiger Guglhupf mit frischen Blaubeeren

Dieses Rezept ist für eine 22-24 cm Guglhupfform.
4 from 9 votes
Vorbereitungszeit 20 Min.
Zubereitungszeit 1 Std.
Arbeitszeit 1 Std. 20 Min.
Essensart Backen
Küche Dessert, für Partys, vegetarisch

Zutaten
  

Für den Teig

  • 300 g Butter weich
  • 200 g Zucker
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • 5 Eier
  • 400 g Mehl
  • 1 Pk. Backpulver
  • 1 Pr. Salz
  • etwas Wasser oder Milch
  • 500 g Blaubeeren
  • 2 EL Mehl
  • etwas Butter zum Einfetten der Form
  • etwas Mehl zum Bemehlen der Form

Für die Glasur

  • 4 EL Puderzucker
  • 2 EL Zitronensaft
  • einige Blaubeeren zum Dekorieren

Anleitungen
 

  • Butter mit Zucker mit einem Rührgerät cremig rühren. Die Eier einzeln auf höchster Stufe unterrühren.
  • Mehl, Backpulver und Salz mischen und portionsweise unter die Butter-Ei-Masse rühren. Falls der Teig zu fest wird, etwas Wasser oder Milch hinzufügen.
  • Blaubeeren verlesen, waschen und gut abtropfen lassen. Mit 2 EL Mehl vermischen. Bemehlte Beeren vorsichtig unter den Teig heben.
  • Den Backofen auf 180 °C (Ober/Unterhitze) vorheizen. Die Backform mit Butter einpinseln und anschließend bemehlen. Den Teig einfüllen. Nun den Kuchen ca. 50 min backen. Stäbchenprobe machen! Mit Alufolie im Ofen abdecken, falls er zu dunkel wird.
  • Fertigen Kuchen noch 15 min in der Form abkühlen lassen, dann stürzen und kompletten erkalten lassen.
  • Puderzucker und Zitronensaft verrühren und über den Kuchen geben. Mit Blaubeeren garnieren.
    Guglhupf, Rührteig, Blaubeeren, Blaubeer-Guglhupf, Carl Tode, Göttingen