Kleine weiche Kartoffelkissen – Knusprig angebraten mit würziger Salbeibutter? Wie könnte man da denn Nein sagen? Und das beste: Sie sind gar nicht so aufwendig und können unkompliziert eingefroren werden und nach Bedarf einfach in heißem Wasser gegart werden. Anschließend werden sie in der Pfanne knusprig gebraten und mit Salbeibutter ergänzt.

Sie können solo mit einer leichten Gemüsebeilage oder Salat gegessen werden, passen aber auch sehr gut zu Gerichten mit Fleisch oder gebratener Leber.

 

Ein häufiges Problem bei Gnocchi ist ein zu feuchter Teig, was zu mehr Mehl und mehr Kneten führt und am Ende entstehen keine kleinen Kartoffelkissen, der Teig wird wie Kleister und klebt immer mehr und werden schlussendlich zu fest. Ist allerdings zu wenig Mehl am Teig können die Gnocchi im Wasser zerfallen.

Der erste Schritt ist also eine Kartoffelmasse zu bekommen, die möglichst wenig Wasser beinhaltet. Wenn die Kartoffeln geschält in Wasser gekocht werden ist der Wasseranteil am größten, durch das Kochen mit Schale kann dieser schonmal verringert werden. Am wenigsten Wasser ist nach dem Garprozess in den Kartoffeln, wenn sie gebacken werden. Das Pellen ist dafür dann zwar nicht so leicht, aber der Aufwand lohnt sich auf jeden Fall. Dennoch kann der Wassergehalt der Kartoffeln schwanken, dementsprechend sollte die Mehlmenge hier als Richtwert betrachtet werde und bei Bedarf angepasst werden.

Wird der Teig zu lange geknetet kann der Teig kleistrig werden, deswegen ist es hilfreich direkt beim durchpressen der Kartoffeln etwas Mehl auf der Masse zu verteilen. Wenn eine größere Menge gemacht wird kann es helfen den Teig zu teilen und einzeln zu verarbeiten. So kann wird es leichter den Teig zügig und effektiv durchzukneten. Der Teig wird zu Rollen geformt und die Gnocchi abgestochen, anschließend können die Zinken einer Gabel auf die Gnocchi gedrückt werden oder auf die glatte Seite einer Sternreibe gedrückt werden. Durch das Muster haben sie eine größere Oberfläche und nehmen mehr Sauce auf. Da sie in diesem Fall in einer Würzbutter gebraten werden müssen sie nicht unbedingt das Maximum an Sauce aufnehmen können, dieser Schritt kann also gespart werden. Und sie sehen auch als kleine Kissen ganz hübsch aus.

 

Die Salbeibutter wird separat zubereitet, der in Streifen geschnittene Salbei wird mit mittlerer Hitze knusprig gebraten. Theoretisch können Gnocchi und Salbeibutter in einer Pfanne zubereitet werden, doch damit die Gnocchi schön knusprig werden brauchen sie mehr Hitze. Dabei könnte der Salbei allerdings verbrennen oder wenn er zu spät zugegeben wird nicht knusprig sein und die Gnocchi schmecken mehr nach Salbeitee. Denn der würzige Geschmack des Salbeis kommt nur so richtig schön zur Geltung, wenn er kross gebraten wird.

Gnocchi in Salbeibutter
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Gnocchi in Salbeibutter
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Zutaten
Gnocchi
Salbeibutter
Portionen: Portionen
Einheiten:
Anleitungen
  1. Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Kartoffeln waschen und etwa eine Stunde gar backen, die Zeit richtet sich natürlich nach der Größe der Kartoffeln.
  2. In der Zwischenzeit den Salbei waschen, putzen und die Blätter in breite Streifen schneiden. Die Butter in einer Pfanne erhitzen und den Salbei darin bei mittlerer Hitze knusprig braten. Anschließend durch ein Sieb geben, um Salbei uns Butter zu trennen. So können die Gnocchi in der Butter gebraten werden, ohne den Salbei zu verbrennen.
  3. Einen Topf mit Wasser aufsetzen. Die Kartoffeln etwas abkühlen lassen, sie sollten so heiß wie möglich verarbeitet werden und dann pellen. Anschließen durch eine Kartoffelpresse auf die bemehlte Arbeitsfläche drücken. Jetzt direkt das Mehl gleichmäßig auf die Kartoffelmasse streuen. Salz, Muskat, Parmesan und Eigelb zu der Kartoffelmasse geben und zügig, aber gründlich durchkneten. Der Teig sollte weich, doch nicht zu klebrig sein. Das kochende Wasser salzen, den Herd runterdrehen bis das Wasser knapp unter dem Siedepunkt ist.
  4. Einen Teelöffel Teig abnehmen, etwas formen und in das heiße Wasser geben und wenn er wieder aufsteigt aus dem Wasser holen und probieren. Wenn Konsistenz und Geschmack in Ordnung sind, kann der Teig geviertelt werden und zu Rollen geformt werden. Dann können mit einer Teigkarte oder Messer kleine Gnocchi abgestochen werden. Sie können über eine kurze Dauer mit etwas Mehl bestäubt gelagert werden, sollten aber zügig verarbeitet werden oder eingefroren werden. Die Gnocchi nach und nach in heißem Wasser garen, diese sollte immer knapp unter dem Siedepunkt sein, aber auf keinen Fall sprudelnd kochen, deswegen darf der Topf auch nicht zu voll gemacht werden. Wenn sie aufsteigen sind sie gar, können um sicher zu gehen noch ein paar Minuten im Wasser bleiben.
  5. Anschließend die Würzbutter in einer Pfanne wieder erhitzen und die Gnocchi bei hoher Hitze bräunen, mit Salz und Pfeffer würzen, den Salbei zugeben und alles gut durchschwenken. Auf Teller anrichten und etwas Parmesan frisch darüber reiben.
  6. Guten Appetit!