Kartoffelpfannkuchen kenne ich eigentlich als Resteessen, der übrig gebliebene Kartoffelbrei wird mit einem Ei und etwas Mehl vermengt und dann in der Pfanne gebraten. Doch eigentlich sind sie viel zu lecker, um nur als Resteessen auf den Tisch zu kommen. Außen herrlich knusprig und innen cremig weich sind die Kartoffelpfannkuchen zusammen mit einem frischen Quarkdip und knackigem Gurkensalat ein frühsommerlich leichtes Essen, dass sicherlich auch Kinder begeistert. Die frisch geriebenen Kartoffeln geben den Pfannkuchen noch mehr Textur und ein kräftiger Käse gibt ihnen den letzten Schliff und würzige Tiefe. Die Kombination kann je nach belieben variieren, Rosmarin und Knoblauch oder gebratene Zwiebel mit krossen Bacon oder leicht süß mit geriebenem Apfel und Zimt und Zucker garniert. Dieses Gericht schreit förmlich danach in den unterschiedlichsten Varianten serviert zu werden.

Der Quarkdip mit Frühlingszwiebeln ist eine leichte Beilage und zusammen mit dem säuerlich-süßen Gurkensalat wird der Sommer auf dem Tisch eingeläutet. Je nach Geschmack können die Zwiebeln auch wegbleiben oder mit Petersilie, Schnittlauch oder zum Beispiel Korianderblättern ersetzt werden. Und wer keinen Dill mag kann ihn problemlos weglassen, der Gurkensalat schmeckt auch ohne wundervoll.

Dabei ist es auch gar nicht schlimm zu viele Pfannkuchen zu machen, sie schmecken nämlich auch kalt noch ganz wundervoll!

Kartoffelpfannkuchen mit Quarkdip und Gurkensalat
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Kartoffelpfannkuchen mit Quarkdip und Gurkensalat
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen
4 Portionen
Portionen
4 Portionen
Zutaten
Kartoffelpfannkuchen
Quarkdip
Gurkensalat
Portionen: Portionen
Einheiten:
Anleitungen
  1. 1kg Kartoffeln schälen und in Salzwasser kochen, abgießen, kurz ausdampfen lassen und dann durch eine Kartoffelpresse drücken. Alternativ kann wie bei Kartoffelbrei ein Kartoffelstampfer verwendet werden, als Flüssigkeit dabei die Sahne hinzugeben und kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Kartoffelmasse zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
  2. Für den Quarkdip die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden, mit Quark und Sahne glattrühen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Für den Gurkensalat Essig, Öl, Zucker und Salz mischen und mit Pfeffer abschmecken. Den Dill schneiden und unter das Dressing geben. Die Gurken schälen und dünn in große Scheiben oder lange Bänder hobeln und mit dem Dressing vermischen.
  4. Die restlichen Kartoffeln schälen und raspeln, in ein feuchtes Tuch legen und ordentlich auspressen. Dann mit den restlichen Zutaten zu der Kartoffelmasse geben und ordentlich durchrühren. Der Teig sollte ähnlich wie ein fester Rührteig sein, am besten ist es einen Pfannkuchen zur Probe zu braten und die Mehlmenge gegebenenfalls anpassen. Bei einer großen Menge Teig kann es sein, dass die rohen Kartoffeln mit der Zeit noch Wasser ziehen, dann nach Bedarf noch etwas Mehl nachgeben.
  5. Öl in eine Pfanne geben bis der Boden knapp bedeckt ist. Die Kartoffelmasse esslöffelweise bei mittlerer Hitze in die Pfanne geben. Die Pfannkuchen sollten ungefähr so groß sein wie eine Handfläche, damit sie sich leicht wenden lassen. Von beiden Seiten goldgelb druchbraten und dann auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.
  6. Die Pfannkuchen zusammen mit dem Dip und Gurkensalat servieren.
  7. Guten Appetit!