Nudelgerichte sind eine schnelle und leckere Mahlzeit. Im Supermarkt gibt es eine breite Auswahl in diversen Formen. Sie sind schnell zubereitet und zudem durch die lange Haltbarkeit problemlos auf Vorrat einzukaufen. Für den Fall, dass ein wenig mehr Zeit zum Kochen zur Verfügung steht lohnt es sich allerdings Nudeln frisch zuzubereiten. Die Herstellung ist dabei deutlich einfacher als oft angenommen und auch die Zutatenliste ist überschaubar. Ob Sie Ihre Pasta dann mit einem Pesto, leckerer Sauce, als Lasagne oder gefüllt servieren bleibt Ihnen überlassen. Hier entlang, wenn Sie Nudeln selber machen wollen.

Die Basis der Nudeln

Die Nudeln basieren allesamt auf Mehl. Die Möglichkeiten sind hier vielfältig. Bei Abweichungen vom Rezept weicht aber ggf die Wasseraufnahme ab, so dass die Mengen gegebenenfalls etwas modifiziert werden müssen. Gut sortierte Supermärkte bieten heute bereits spezielles Nudel- oder Spätzle-Mehl an. Aber auch Pizzamehl vom Typ 00 in Kombination mit dem italienischen Hartweizenmehl „Semola die grano duro“ bietet sich an. Je nach Nudelart differenziert man in der Zubereitung mit beziehungsweise ohne Ei. Das Ei im Nudelteig erhöht die Klebefähigkeit, weshalb diese Varianten vor allem für gefüllte Nudeln aber auch sämtliche Bandnudeln geeignet sind. Das Rezept hierfür zeigen wir Ihnen weiter unten. Die getrocknete Pasta aus Hartweizengrieß ist die wohl am meisten verbreitetste Pasta. Der Grieß hat einen hohen Anteil an Gluten. Somit verringert sich das Risiko, dass die Nudeln im getrockneten Zustand brechen. Außerdem ist es einfacher die Nudeln aufgrund der Körnung al dente zu kochen. Vor allem Spaghetti, Fusilli, Penne und Co lassen sich am besten ohne Ei zubereiten. Das Grundrezept ist das Folgende: 150g Weizenmehl T550 + 150g Hartweizengrieß + Salz + 150ml kaltes Wasser.

Pasta, Nudelmaschine, KitchenAid, Nudelwalzen, Röhrennudelaufsatz, Küchenmaschine, Carl Tode, Göttingen

Hilfsmittel zur Zubereitung von Nudeln

Der Einsatz von Zubehör zur Herstellung von Nudeln ist nicht erforderlich. Theoretisch können Sie ausschließlich mit den Händen den Teig herstellen und mit Hilfe einer glatten Flasche den Teig ausrollen und mit einem Messer schneiden. Einfacher wird es, wenn Sie mit Hilfe einer Nudelmaschine den Teig ausrollen und schneiden. Hier gibt es verschiedene Modelle in unterschiedlichen Preisklassen – partiell auch mit Motor. Wer wirklich gerne Nudeln selber macht wird an einer komfortableren Lösung gefallen finden. Wir verwenden eine KitchenAid Küchenmaschine. Dies ist in Ihrer Grundfunktion als Rühr- und Knetmaschine ideal für die homogene Vermengung des Teiges. In Kombination mit einem Nudelaufsatz können Sie diesen dann sofort verarbeiten. KitchenAid bietet hier vier verschiedene Sets für Nudeln an. Darüberhinaus gibt es diverse weitere kleinere Extras, wie Raviolirädchen, Garganellibrett oder Maultaschenformer.

Nudelmaschine, Nudeln selber machen, Pasta, Ravioli, Nudeltrockner, Carl Tode, Göttingen

Geschenkidee

Selbstverständlich eignen sich Nudeln auch als Geschenk. Dazu die Nudeln vollständig trocknen. Da Salz den Nudeln Wasser entzieht werden Sie so brüchig. Öl kann unter Umständen ranzig werden. Am besten empfiehlt es sich somit das Rezept ohne Eier zu verwenden und Salz und Öl wegzulassen. Wenn es ausgefallen sein darf können Sie aus den Nudelplatten beispielsweise Sterne oder Herzen mit Hilfe von Plätzchen-Ausstechern herstellen.

Sie sind interessiert und wissen nicht so recht welche Lösung die passende für Ihre Ansprüche ist? Besuchen Sie uns gern in unserem Ladengeschäft in der Prinzenstraße und wir werden gemeinsam nach einer Variante für Sie suchen. Wir freuen uns.

Nudeln selber machen
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Nudeln selber machen
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Zutaten
Portionen:
Einheiten:
Anleitungen
  1. Geben Sie alle Zutaten in die Rührschüssel der KitchenAid. Verwenden Sie den Flachrührer um alle Zutaten für eine Minute miteinander zu vermengen. Im nachgang setzen Sie den Knethaken ein und betreiben die Maschine für weitere 5 Minuten auf kleiner Stufe.
  2. Nun Nehmen Sie den Teig aus der Schüssel und verarbeiten ihn mit feuchten Händen auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer Teigkugel. Diese für 30 Minuten in Frischhaltefolie gewickelt ruhen lassen.
  3. Nun kommt der Nudelaufsatz zum Einsatz. In diesem Falle die Walzen. Das Vorgehen mit einer manuellen Nudelmaschine wäre analog. teilen Sie den Teig in 8 Stücke und lassen Ihn durch die Walze mit größtem Abstand laufen. damit der teig besonders geschmeidig ist sollten Sie den Teig nun falten und den Vorgang 2-3 Mal wiederholen. Nun arbeiten Sie sich sukzessive zu immer dünneren Nudeln vor, indem Sie den Walzenabstand verringern. Lagern Sie die fertig ausgerollten Nudelplatten auf einem Tuch und decken diese ab.
  4. Nun wechseln Sie den Aufsatz um Tagliatelle oder Fettuccine herzustellen. Führen Sie nun die Platten bei Geschwindigkeitsstufe 1 durch die Maschine und hängen die Nudeln auf einem Nudeltrockner auf. Nach Belieben vollständig trocknen, einfrieren oder direkt zubereiten.
  5. Die Nudeln in reichlich Salzwasser garen. Umso frischer die Nudeln sind, desto kürzer ist die Garzeit.