Was sind Freakshakes eigentlich? Am besten können letztlich als praktisch angewandte Dekadenz bezeichnet werden 😀

Während die Basis ein Milchshake ist, der selbstverständlich mit Eiscreme zubereitet wird, kommt oben drauf nicht nur noch etwas Sahne. Nein, hier kann sich völlig ausgetobt und so ziemlich jeder (süße) Snack hinzugefügt, der einem gefällt!

Toppings

Das schließt dementsprechend nicht aus, einfach einen kompletten Donut oder ein Stück Kuchen in einem Balanceakt auf dem Shake zu platzieren. Da Sahne aber auch nicht die stabilste Basis ist wird der Rand des Glases großzügig mit einer Creme der Wahl bestrichen und daran mindestens etwas süße Dekoration befestigt. Da Freakshakes aber eine Übung in Dekadenz sind, sollte ich taktisch klug gehandelt werden und immerhin Kekskrümel, besser noch Weingummi oder Schokodrops befestigt werden. Als Creme eignen sich diverse Schokocremes, Nussmus, Buttercreme: Was das Herz begehrt, geschmacklich passt oder halt einfach zu Hause im Schrank zu finden ist 😀

Ein wirkliches Rezept ist also gar nicht erforderlich: Für den Shake wird eine Eissorte nach Wahl mit Milch/Milchalternative zu einer cremigen und trinkbaren Konsistenz püriert. Hier können auch (gefrorene) Früchte mitpüriert werden, falls so der Hauch von „gesund“ gewünscht ist 😉 Ein Löffel Erdnussbutter passt aber auch sehr gut zu Schokolade oder in Kombination mit Vanilleeis und einer Banane: Go Big or Go Home !

Vor diesem Schritt wird allerdings der Süßigkeitenschrank geplündert oder ein ausgiebiger Ausflug in den Supermarkt gemacht. Der Rand des Glases mit einer Creme bestrichen und dann mit kleinen Süßigkeiten, Kekskrümeln oder Zuckerdekor bestückt. Wer optisch dem Shake noch ein metaphorisches Krönchen aufsetzen möchte, streicht etwas Schokoladencreme oder eine dickflüssige Sauce an die innere Glaswand.

Aufbau

Jetzt muss taktisch geplant werden: Was soll alles auf den Freakshake und wie kann es gestapelt werden damit alles hält? Wird größeres Gebäck verwendet kann dies auch direkt auf das Glas gelegt werden. Ein Donut bringt dabei das Loch für den Strohhalm direkt mit. Bei anderem Gebäck, wie ein Brownie kann einfach ein kleines Loch hineingestochen werden. Donut, Brownie, Berliner und Co. Können aber auch in Stücke geschnitten und auf der Sahne platziert werden. Die Basis für alle die kleinen weiteren Köstlichkeiten ist dann die Sahne. Diese sollte schön fest aufgeschlagen sein und richtig kalt verarbeitet werden, um die größtmögliche Stabilität zu bekommen. Geschmacklich wäre unser Tip pro Becher Sahne ein Päckchen Vanillezucker dazu zu geben. Auf der Sahne kann sich dann nochmal so richtig ausgetobt werden: Weingummi, Popcorn, Schokoladenriegel, Schokoladendrops, Karamell, Zuckerwatte: Solange die Sahne hält ist es richtig !

Vorschläge

Wir haben uns für 2 eher Varianten entschieden: Schokolade und Vanille. Zum Schokoladeneis und der Milch kamen noch 1-3 Löffel Haselnusscreme, die natürlich auch für den Rand verwendet wurde. Der dann mit Sckokoladenkekrkrümeln bestückt wurde. Auf die großzügig verwendete Vanillesahne kamen Karamellriegel, Donutstücke und ein paar Schokodrops. Und natürlich noch eine Toffee-Sauce! Die Variante mit Vanille kann auch sehr gut etwas Espresso oder auch etwas Baileys vertragen. Der Rand wurde mit einer Zuckercreme bestrichen und mit blauem Zuckerdekor bestreut. Die Zuckercreme ist nicht so fest und läuft zusammen mit dem Dekor nach einer Weile am Glas herunter. Ein optisch sehr schöner Effekt, auch wenn der Shake dementsprechend auf einem kleinen Teller serviert werden sollte. Getoppt wurde diese Variante selbstverständlich auch mit Vanillesahne. Als Gebäck wurden Quarkbällchen verwendet und mit klassischem und saurem Weingummi verziert!