Der Name könnte vielleicht für Verwirrung sorgen 😀 Aber wir klären einmal auf: Ein Ofenschlupfer ist praktisch ein süßer Brotauflauf. Es ist, je nach Region, auch als Scheiterhaufen oder Brotpudding bekannt. Das Grundrezept bleibt bei jeder Variante nahezu gleich: Man schichtet altbackenes süßes Brot mit Obst in einer Auflaufform. Das wird dann mit einer Ei-Milch-Mischung übergossen. Man bäckt den Auflauf dann bis er oben goldbraun ist und serviert ihn am besten mit Vanillesauce. Oder im Sommer mit einer Kugel Vanilleeis.

Rhabarber, Beeren und Äpfel

Es kann nahezu jedes Obst verwendet werden. Man sollte jedoch beachten, dass das Obst auch erhitzt aromatisch ist. Im Frühsommer eignet sich Rhabarber ja fast schon perfekt dafür! Kirschen, Heidelbeeren und Brombeeren sind auch eine aromatische Ergänzung! Fans von Erdbeeren sollten diese dann lieber mit etwas Minze und Zucker angemacht als Beilage nehmen. Erdbeeren sind frisch sehr lecker. Wenn man sie allerdings erhitzt, werden sie erstmal ziemlich lasch. Lässt man sie allerdings länger kochen, kommt das Aroma mit voller Wucht zurück. Da sie in einem süßen Auflauf nur kurz erhitzt werden, wäre das Endergebnis traurig matschig und ohne das volle Erdbeeraroma. Der Klassiker mit Äpfeln mutet fast Weihnachtlich an, aber mit Zitrone und einer großen Kugel Eis würden Wir im Sommer auch nicht Nein sagen 😀

Zucker und Gewürze

Der Guss besteht aus Eiern, Milch, etwas Sahne und Zucker. Der Zuckergehalt sollte sich auf jeden Fall nach dem persönlichen Geschmack und der Obstsorte richten. Denn Rhabarber braucht ein wenig mehr als ein süßer Apfel. Um dem Ofenschlupfer noch etwas mehr Tiefe zu geben sollten auch Gewürze nicht ignoriert werden. Vanille und Zitrusschale sind beim Obst Klassiker, mit denen man eigentlich immer richtig liegt. Aber auch Sternanis, Zimt, Nelken, Holunder, Minze, Zitronengras: Die Liste kann man unendlich weiterführen! Zusätzlich kommt bei uns noch ein Löffel Haselnussmus dazu. Das gibt nochmal ein angenehm nussiges Aroma.

 

Wir haben die Ofenschlupfer in Muffinformen gebacken. Wer den Auflauf gerne anrichten möchte haben so formschöne Portionen. In Bezug auf den Geschmack macht es allerdings keinen Unterschied, wenn der Auflauf in einer große Form gebacken wird. Statt Brioche zu kaufen kann auch selbst gebackenes Osterbrot verwendet werden. So kann man es als süße Hauptspeise, als Dessert oder zum Kaffee servieren.

 

 

Ofenschlupfer
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
1 Muffinblech 20 Minuten
Kochzeit
30 Minuten
Portionen Vorbereitung
1 Muffinblech 20 Minuten
Kochzeit
30 Minuten
Ofenschlupfer
Stimmen: 0
Bewertung: 0
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Portionen Vorbereitung
1 Muffinblech 20 Minuten
Kochzeit
30 Minuten
Portionen Vorbereitung
1 Muffinblech 20 Minuten
Kochzeit
30 Minuten
Zutaten
Portionen: Muffinblech
Einheiten:
Anleitungen
  1. Den Ofen auf 160°C Umluft vorheizen. Die Mulden im Muffinblech mit Butter einfetten und mit etwas Zucker ausstreuen.
  2. Brioche in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden und in für die Muffinform passen Stücke schneiden. Das Obst waschen und putzen. Die Schale der Zitrone und Orange mit einer feinen Reiben abreiben. Das Obst grob schneiden, so dass es gut in die Mulden vom Blech passen. Zitrusschale und Obst miteinander vermengen.
  3. Eier, Sahne, Milch, Zucker und Vanillezucker gründlich verquirlen. In die Mulden ein Stück Brioche legen und leicht andrücken. Etwas Obst hineinlegen, einen guten Löffel Nussmus darauf geben und anschließend wieder ein Stück Brioche leicht andrücken.
  4. Die letzte Schicht muss Brioche sein, dann wird die Eier-Mischung darauf verteilen. Die oberste Schicht mit einem Hauch Zucker betreuen und für 20-30 Minuten in den Ofen schieben. Die Kruste sollte goldbraun sein.
  5. die Ofenschlupfer 10-15 Minuten abkühlen lassen und dann mit einem Obstsalat und Vanilleeis servieren
  6. Guten Appetit! (: